zum Auftakt bietet die Möglichkeit, alle ErzählerInnen nicht nur mit unterschiedlichen Geschichten, sondern auch in ihrer je eigenen Erzähl-Art zu erleben.
Für die Musik am Langen Erzählabend zeichnet Maja Taube
verantwortlich. Die Harfenistin lässt mit ihren Klanggeweben eine eigene, profunde und innige Klangwelt entstehen. Jenseits sentimentaler Klischees sucht Maja Taube Musik, die aus der Harfe selbst kommt. Im Dialog mit ihrem Instrument entwickelt sie Klänge von einfacher, aufrichtiger Zauberkraft.
Moderation: Michl Zirk

 
   
„Ich mag die rauen Geschichten des Nordens, skandinavische wie plattdeutsche. Ich erzähle gerne auch die skurrilen Geschichten aus der ersten Sammlung der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm von 1812. Über den Hunger, den Tod, die Liebe und die Lust in klaren Worten.
Ich erzähle verschlungene orientalische Liebesabenteuer und kurze Schwänke vom dreimalklugen Dschuha, raue russische Varianten von Wassilissa und der Baba Jaga. „
Genauso vielseitig wie ihre Geschichten ist die Erzählerin
Suse Weisse (D/Potsdam), mal ein lindes Lüftchen und dann wieder ein wahrer Wirbelwind.
Der Geschichtenerzähler KAI (A/Salzburg) stammt aus und lebt in Österreich. Er erzählt Mythen aus uralter, Märchen aus alter und wahre Geschichten aus unserer Zeit, liebt in seinen Erzählungen die dramatische Zuspitzung genauso wie den ruhigen poetischen Moment. Er kommt mit seinen Geschichten viel herum und erzählt dabei nicht nur, sondern hört auch gerne zu.
 
   
„Die Geschichten kommen zu denen, die sie lieben“, sagt Odile Néri-Kaiser (F/Weil der Stadt). Die gebürtige Französin, bezeichnet sich selbst als „Geschichtenschmugglerin“ zwischen ihren beiden Ländern und Brücken-Bauerin. Für sie fließen Geschichten wie ein Fluss, der Länder und Kulturen verbindet und die ausgetrockneten Ufer des Alltags mit Fantasie und Poesie tränkt.
Natürlich ist Jürg Steigmeier (CH/Zurzach) ein Erzähler, aber er erzählt nicht so geradeaus, wie wir unseren Kindern etwa zum Einschlafen ein Märchen vorlesen. Unermüdlich recherchiert Jürg Steigmeier alte Märchen und Sagen und deren Variationen, löst sie von der klassischen Vorlage, transportiert sie ins Heute und lässt Neues entstehen. Vor allem aber ist Jürg ein Ein-Mann-Theater, der mit Haut und Haar, dabei fast ohne Requisiten, in eine Geschichte hineinspringt, mit vollem Einsatz von Körper und Sprache sich in seine Märchenfiguren verwandelt, sie zum Leben erweckt.
 
   

Diese Reihe wurde von Michl Zirk im Jahr 2000 ins Leben gerufen und feiert heuer ihren 15-jährigen Geburtstag! Michls Gäste sind heute Andrea Gonze und Uwe Freytag (Musik).